Urlaubsziel Portugal

Aljezur

Aljezur gehört zu den schönsten Ortschaften im Nordwesten der Algarve. Neben der verwinkelten Altstadt beeindruckt vor allem der Ausblick vom maurischen Kastell.

Aljezur entstand an einem strategisch günstigen Punkt. Der Fluss Ribeira de Aljezur macht hier einen nach Norden gezogenen Bogen, um einen Felsvorsprung zu umfließen, von dem aus man einen guten Blick über das Umland hat. Die Mauren errichten daher im 10. Jahrhundert an dieser Stelle eine Festungsanlage, um die Gegend zu kontrollieren.

Aljezur, Altstadt

Zur günstigen Lage kam auch hinzu, dass der Fluss, der sich heute als träge fließendes, flaches Gewässer präsentiert, in früherer Zeit vom Atlantik bis nach Aljezur mit Schiffen befahrbar war. Somit verfügte die Stadt über einen geschützten Hafen, was an der rauhen Westküste der Algarve eine Besonderheit darstellte.

Aljezur, Blick auf die Altstadt

Die christliche Zurückeroberung der Iberischen Halbinsel (Reconquista) erreichte in der Mitte des 13. Jahrhunderts auch Aljezur, das sich in der Folgezeit zu einer erfolgreichen Agrar- und Handelsstadt entwickelte. Unterhalb der Burg entstand eine Stadt, die sich mit ihren kleinen Gassen und Sträßchen den Hügel hinaufzieht.

Portugal-Tipp:

Bei einem Besuch von Aljezur sollte man unbedingt den Aufstieg zur Burg machen, um die Stadt von oben zu sehen.

Aljezur, Blick auf das neue Zentrum

Das Erdbeben von 1755 war das einschneidenste Ereignis in der Geschichte von Aljezur. Fast die gesamte Stadt wurde dabei zerstört. Neben dem Wiederaufbau der beschädigten Altstadt entstand in der Folgezeit etwas weiter östlich in der Flussebene ein neues Zentrum, so dass Aljezur heute eigentlich aus zwei Teilen besteht.