Urlaubsziel Portugal

Alvor

Alvor ist ein kleines Städtchen an der westlichen Algarve mit historischem Zentrum. Fischerei und Tourismus sind die wichtigsten Einnahmequellen der Bewohner.

Der Küstenort Alvor liegt zwischen Lagos und Portimão an der westlichen Algarve. Zwar lebt Alvor heute vor allem vom Tourismus, aber den ursprünglichen Charme eines Fischerdorfes kann man in der Altstadt und am Hafen immer noch spüren.

Alvor, Strand mit Booten

Sein geschützer Naturhafen an einer Lagune, die nur eine schmale Öffnung zum Meer aufweist, machte den Ort schon in römischer Zeit zu einem bevorzugten Siedlungsplatz. Auch für die Mauren hatte Alvor ab dem 8. Jahrhundert eine wichtige strategische Bedeutung.

Das Erdbeben von 1755 zerstörte den Ort durch die auflaufende Tsunami-Welle. Zwar wurde Alvor wiederaufgebaut, seine frühere Bedeutung konnte es jedoch nicht mehr erlangen. Es wurde vom nahegelegenen Portimão überflügelt. 1975 stand Alvor kurz im internationalen Blickpunkt, weil hier der Vertrag unterzeichnet wurde, mit dem Angola seine Unabhängigkeit von Portugal erlangte.

Alvor, Igreja Matriz

Der Stadtkern von Alvor besteht aus zahlreichen kleinen Gassen. Bedeutendstes Bauwerk ist die Kirche (Igreja Matriz de Alvor), deren Portal reich ist an Verziehrungen im manuelischen Stil.

Strand bei Alvor

Südlich der Stadt findet sich ein breiter, viele Kilometer langer Sandstrand, so dass sich Alvor sehr gut für einen Badeurlaub eignet. Zudem erlaubt die relativ zentrale Lage Ausflüge zu vielen Zielen der Algarve.