Urlaubsziel Portugal

Silves

Silves liegt im Hinterland der zentralen Algarve und stellt wegen der Altstadt, der mächtigen Burganlage und der dreischiffigen Kathedrale ein lohnendes Ausflugsziel dar.

Die Kleinstadt liegt rund 10 Kilometer von der Küste entfernt. Der Rio Avarde fließt in einem Tal an der Unterstadt vorbei, während weite Teile der Altstadt von Silves auf einem Hügel liegen, der bereits zu den Ausläufern der Serra de Monchique gehört.

Silves, Stadtzentrum mit Burg

Besiedelt wurde das Gebiet von Silves bereits in der jüngeren Steinzeit. Unter den Phöniziern und später den Römern entwickelte sich an der strategisch günstigen Lage schließlich eine Stadt. Ab dem 8. Jahrhundert eroberten die Mauren weite Teile der Iberischen Halbinsel. In der Folgezeit wechselten unterschiedliche muslimische und christliche Herrscher über Silves. Erst Mitte des 13. Jahrhunderts endete die maurische Herrschaft an der Algarve endgültig.

In den folgenden Jahrhunderten nahm die Bedeutung von Silves ab, was mit der Lage fernab der Küste und der Verflachung des Rio Avarde zusammenhing. Wie überall an der Algarve war das Erdbeben von 1755 auch für Silves katastrophal. Fast die gesamte Stadt wurde dabei zerstört.

Silves, Kathedrale

Das heutige Stadtbild geht auf den Wiederaufbau nach dem Beben zurück. Schon von weitem erkennt man die ausgedehnte Burganlage (Castelo dos Mouros). Die Kathedrale Sé wurde am Ort einer früheren Moschee errichtet. Die Kirche wurde beim Erdbeben stark beschädigt und anschließend im gotische Stil neu errichtet.

Silves, Altstadt